1. Welche Aussage(n) trifft/treffen auf die Suizidalität zu?
  2. bei depressiven Patienten sollte man Fragen nach Suizidgedanken vermeiden, weil sich damit das Suizidrisiko erhöht
    Menschen mit einer Suchtsymptomatik sind häufiger als gesunde Menschen suizidgefährdet
    ein postives Zeichen ist, wenn suizidale Patienten nach großer Verzweiflung plötzlich ruhig und gelöst wirken, diese Zeichen sprechen für eine geringe Suizidgefahr
    wenige Patienten mit Suizidgedanken kündigen den geplante Suizidhandlungen bei den Freunden an
    die Todesrate durch einen Suizid ist höher als durch Verkehrunfälle in Deutschland


  3. Welche Erkrankung(en) kann/können Ursache einer Perikarditis sein?
  4. rheumatisches Fieber
    Herzinfarkt
    Viruserkrankungen
    fortgeschrittene Niereninsuffizienz
    Tumorerkrankungen


  5. Welche Aussage(n) zu akut auftretenden neurologischen Erkrankungen trifft/treffen zu?
  6. durch eine Durchblutungsstörung der rechten Hirnhälfte kommt es plötzlich zu einer Schwäche der rechten Handmuskelatur
    eine Subarachnoidalblutung ist ein typisches Krankheitbild nach einer Kopfverletzung
    typisch bei einem Apoplex sind bei Beginn akute auftretende Kopfschmerzen
    Menschen mit Schlafentzug können zerebraler Krampfanfälle erleiden
    typisch bei einer Subarachnoidalblutung sind bei Beginn akute auftretende starke Kopfschmerzen


  7. Welche Ratschläge würden Sie einem Patienten mit einer ausgeprägten Varikosis an beiden Beinen geben?
  8. er soll täglich laufen oder in Ruhe die Beine hochlegen
    er soll täglich stehen und sitzen, am besten mit Übereinanderschlagen der Beine
    er soll 2-3 mal pro Woche Saunagänge und warme Vollbäder verabreicht bekommen
    er soll täglich Wechselduschen und Wassertreten verabreicht bekommen
    er soll nur im Winter Kompressionsstrümpfe tragen


  9. Welche Aussage(n) zur pathologischen Blutungsneigung (hämorrhagische Diathese) trifft/treffen zu?
  10. Petechien kommen hauptsächlich bei Thrombozytenmangel vor
    bei Gelenkeinblutungen (Hämarthros) sollte man an einen Mangel an Gerinnungsfaktoren oder an eine Funktionsstörung denken
    durch einen erniedrigten Quick-Wert (Thromboplastinzeit) kommt es zu einer Purpura senilis (kleinflächige Hauteinblutungen bei älteren Menschen)
    bei geringen Thrombozytenzahlen treten besonders ausgedehnte Hämatome auf
    Ursache einer Synthesestörung der Gerinnungsfaktoren ist u.a. eine schwere Lebererkrankungen


  11. Welche Aussage(n) zur Perkussion und Klopfschallqualitäten trifft/treffen zu?
  12. typisch für einen Pleuraerguss ist ein gedämpter Klopfschall
    typisch für einen Pneumothorax ist ein gedämpfter Klopfschall
    typisch für eine Lungenfibrose ist ein hypersonorer Klopfschall
    Normalbefund ist ein sonorer Klopfschall
    typisch für gasgefüllte Darmschlingen ist ein tympanitischer Klopfschall


  13. Ein 75-jähriger Patient hat folgende Symptome: seit längerer Zeit bestehenden Obstipationsbeschwerden, seit 2 Tagen spontane starke Schmerzen im linken Unterbauch, leichtes Fieber um 38°C und Übelkeit.
    Welche Erkrankung trifft am ehesten auf die Symptomatik?
  14. akute Appendizitis
    akute Divertikulitis
    Kolonkarzinom
    Morbus Crohn
    akute Gastritis


  15. Welche Aussage(n) ist/sind typische(s) Symptom(e) eines Cushing-Syndroms?
  16. Muskelschwäche
    arterielle Hypotonie
    Wachstumsbeschleunigung bei Kindern
    Gesichtsblässe
    Untergewicht


  17. Welche Aussage(n) zur Maldescensus testis (Hodenhochstand) trifft/treffen zu?
  18. Maldescenus tetis ist eine seltene Erkrankung des weiblichen Neugeborenen
    Maldescenus tetis hat keine Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit
    Maldescenus tetis ist die Folge einer unzureichenden Wanderung der Hoden in den Hodensack
    Maldescenus tetis führt zu einem erhöhten Entartungsrisiko des Hodens
    Maldescenus tetis wird bei Vorliegen eines Gleithodens im Neugeborenenalter durch Entfernung der Hoden therapiert


  19. Ein bisher gesunder 1O- jähriger Junge hat nach dem Fußball spielen folgende Symptome: plötzlich heftige Schmerzen in der rechten Brustseite, Husten und wird leicht zyanotisch, kein Fieber.
    Welche Erkrankung trifft am ehesten auf die Symptomatik?
  20. Fremdkörperaspiration
    Lungenödem
    akuten Asthmaanfall
    eingeklemmte Hiatushernie
    Spontanpneumothorax


  21. Welche Aussage(n) zur Prostatahyperplasie trifft/treffen zu?
  22. Prostatahyperplasie ist eine gutartige Drüsengewebevermehrung
    Prostatahyperplasie führt zu einer Miktionsdauerverkürzung
    Prostatahyperplasie kann von einem Prostatakarzinom durch den Tastbefund sicher unterschieden werden
    Prostatahyperplasie kann zu Inkontinenz bei chronischer Harnretention (Harnverhaltung) führen
    Prostatahyperplasie wird ausschließlich operativ therapiert


  23. Sie vermuten bei einem Ihrer Patienten einen fortgeschrittenen Darmtumor. Welche Laborwerte/Blutbildwerte erhärten den Verdacht auf einen fortgeschrittenen Darmtumor?
  24. Thrombozyten 230.000/µl
    MCV 105 fl
    Hämoglobin 9,6 g/dl
    Leukozyten 5400/µl
    MCV 78 fl


  25. Welche Aussage(n) zum Lungenödem trifft/treffen zu?
  26. typische Symptome sind Atemnot, Husten und schaumiger Auswurf
    ein Myokardinfarkt kann Auslöser eines Lungenödems sein
    ein hohes Risiko für ein Lungenödem ist eine Hypovolämie
    zu einer Erhöhung der Gefäßpermeabilität in der Lunge können bakterielle oder virale Infektionen die Ursache sein
    Hochstellung des Oberkörpers und Tieflagerung der Beine ist eine günstigste Lagerung für einen Lungenödempatienten


  27. Welche Aussage(n) zur Demenz trifft/treffen zu?
  28. Symptome der Demenz vom Alzheimer Typ ist ein akuter Beginn eines amnestischen Syndroms
    Ursache der vaskulären Demenz ist häufig mit einem Bluthochdruck kombiniert
    AIDS Patienten können im späteren Verlauf eine Demenz beobachtet werden
    die Alzheimer-Krankheit ist mit einer gezielten medikamentösen Therapie heilbar
    bildgebende Verfahren (z.B. kraniale Computertomographie) spielen bei der Diagnose von Demenzerkrankungen keine Rolle


  29. Welche Aussage(n) zu Lähmungen trifft/treffen zu?
  30. abgeschwächten Muskeleigenreflexen und nachweisbaren pathologischen Reflexen (z.B. Babinski-Reflex) findet man bei zentrale Lähmungen (Schädigung im Zentralnervensystem)
    abgeschwächten Muskeleigenreflexen und nachweisbaren pathologischen Reflexen (z.B. Babinski-Reflex) findet man bei periphere Lähmungen (Schädigung des peripheren Nerven)
    gesteigerten Muskeleigenreflexen und nachweisbaren pathologischen Reflexen (z.B. Babinski-Reflex) findet man bei zentralen Lähmungen (Schädigung im Zentralnervensystem)
    gesteigerten Muskeleigenreflexen, pathologische Reflexe (z.B. Babinski-Reflex) sind nicht nachweisbar bei peripheren Lähmungen (Schädigung des peripheren Nerven)
    abgeschwächten Muskeleigenreflexen, pathologische Reflexe (z.B. Babinski-Reflex) sind nicht nachweisbar bei zentralen Lähmungen (Schädigung im Zentralnervensystem)


  31. Welche Aussage(n) zur Tuberkulose trifft/treffen zu?
  32. grobblasige Rasselgeräusche sind typisch bei einer Lungentuberkulose
    eine Tuberkulose kann bei fehlenden bakteriologischem Nachweis von Tuberkulosebakterien ausgeschlossen werden
    eine Tuberkulosebehandlung erstreckt sich in der Regel über maximal 6 bis 8 Wochen mit gezielten Medikamenten
    Hauptbetroffene der Tuberkulose-lnzidenzen (Erkrankungshäufigkeiten) findet man unter bei der deutschen Bevölkerung in der Altersgruppe der 0 bis 6 Jahren
    Symptome einer Tuberkulose können Gewichtsabnahme, Appetitlosigkeit und nächtliches Schwitzen sein


  33. Ein Alkoholiker kommt aus dem Krankenhaus nach einer komplikationslosen Appendektomie und hat folgende Symptome: Halluzinationen, er spricht von kleinen beweglichen Insekten. Sie diagnostizieren ein Alkoholdelir.
    Welche Aussage(n) kann/können als weitere Symptom(e) auftreten?
  34. Bradykardie
    epileptische Anfälle
    agitierte Psychomotorik
    Obstipation
    Schlafstörungen


  35. Eine 72-jährige Patientin hat folgende Symptome: Appetitlosigkeit mit Gewichtsverlust, bohrenden Rückenschmerzen, Gelbverfärbung der Haut und Skleren. Welche Aussage(n) trifft/treffen zu?
  36. akute Hepatitis A
    Pankreaskarzinom
    chronische Gastritis
    Leberzirrhose
    Bandscheibenvorfall


  37. Welche Aussage(n) kann/können eine Amnesie verursachen?
  38. Commotio cerebri
    schweren psychosozialen Traumatisierung
    epileptischen Anfalls
    Intoxikation
    akuten Hörsturzes


  39. Welche Aussage(n) zur Untersuchung der Wirbelsäule trifft/treffen zu?
  40. Rippenbuckelbildung bei Rumpfbeuge ist ein Hinweis auf eine Skoliose
    Schober-Test dient zur Bestimmung der Beweglichkeit der Halswirbelsäule
    Ott- Zeichen dient zur Prüfung der Beweglichkeit der Lendenwirbeisäule
    Finger-Boden-Abstand (FBA) von 20 cm spricht für eine gut bewegliche Wirbelsäule
    Schober-und Ott-Zeichen wird am liegenden Patienten geprüft


  41. Welche(s) Merkmal(e) spricht/sprechen am ehesten für eine Typ II Diabetes mellitus Erkrankung?
  42. der Diabetes mellitus Typ II beginnt langsam
    der Diabetes mellitus Typ II ist ein absoluter Insulinmangel
    der Diabetes mellitus Typ II hat weniger als 15% der B-Zellen
    der Diabetes mellitus Typ II ist Insulinresistenz
    der Diabetes mellitus Typ II hat eine starke Neigung zu Ketoazidose


  43. Welche Aussage(n) zu Thrombozyten trifft zu?
  44. Thrombozyten besitzen einen Zellkern mit einfachem Chromosomensatz
    Thrombozyten haben eine Lebensdauer von 2 bis 3 Monaten
    Thrombozyten werden hauptsächlich in der Leber abgebaut
    Thrombozyten werden im Knochenmark gebildet
    Thrombozyten sind bei einer Erhöhung im Blut oft erster Hinweis auf eine Lungenerkrankung


  45. Welche Aussage(n) zu auslösende Faktoren eines Karpaltunnelsyndroms trifft/treffen zu?
  46. Schwangerschaft
    Luxation des Handgelenks
    Diabetes mellitus
    Alkoholmissbrauch
    Polyarthritis


  47. Welche Aussage(n) zu typischen Zeichen eines akuten Glaukomanfalles trifft/treffen zu?
  48. nicht eingeschränktes Sehvermögen
    weite, reaktionslose (lichtstarre) Pupillen
    weicher Augapfel
    stark gerötetes Auge
    stärkste Schmerzen im Auge mit dumpfer Ausstrahlung


  49. Welche Aussage(n) zu Multiplen Sklerose trifft/treffen zu?
  50. zentrale Paresen, Sensibilitäts- und Koordinationsstörungen sind Symptome einer Multiplen Sklerose
    Multiple Sklerose hat häufig einen schubförmigen Verlauf
    Multiple Sklerose beginnt meist nach dem 60. Lebensjahr
    Multiple Sklerose hat keine psychischen Symptome
    Multiple Sklerose ist eine Hirnnervenschädigung, besonders der Nervus opticus ist betroffen


  51. Ein 65-jähriger Landwirt hat folgende Symptome: an der linken Schläfe seit Monaten eine Hautveränderung die sich ausbreitet, glasiges hautfarbenes Knötchen mit perlschnurartigem Randwall und Teleangiektasien. Welche Aussage(n) trifft/treffen am ehesten zu?
  52. Hämangiom
    Psoriasis vulgaris
    malignes Melanom
    Erysipel
    Basaliom


  53. Welche Aussage(n) zu Erregungsbildung und Erregungsleitung des Herzens trifft/treffen zu?
  54. bei einem Herzinfarkt kann es zu bradykarden Herzrhythmusstörungen kommen
    die Taktgebung für den Herzmuskel erfolgt vom zentralen Nervensystem
    unmittelbar nach einer Herzaktion ist der Herzmuskel normalerweise für eine gewisse Zeit unerregbar (Refraktärzeit)
    normalerweise gehen alle Erregungen für eine rhythmische Herzkontraktion vom Sinusknoten aus
    der Sinusknoten befindet sich an der Herzspitze im Epikard


  55. Welche Aussage(n) zu stark erhöhten Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit trifft/treffen zu?
  56. Eisenmangelanämie
    Polymyalgia rheumatica
    Angina pectoris Anfall
    Polyzythämie
    Plasmazytom


  57. Welche Aussage(n) zu Candida-Infektion trifft/treffen zu?
  58. Cardidose (Soor) wird durch Schimmelpilze verursacht
    Candica-Pilze finden sich in geringer Konzentration bei einem Teil der gesunden Bevölkerung im Stuhl
    Candidose manifestiert sich nur an der Haut
    Candida-Infektion kommen bei Säuglingen nicht vor
    Candida-lnfektion findet man häufiger bei Patienten mit Stoffwechselerkrankungen (z.B. Diabetes mellitus)


  59. Welche Aussage(n) als Ursachen von Ohrgeräuschen (Tinnitus aurium) kann/können zutreffen?
  60. Anämie
    Otosklerose
    Hypotonie
    Hypertonie
    Hirntumor


  61. Welche Aussage(n) zu Wirbelsäulenerkrankungen trifft/treffen zu?
  62. Bandscheibenvorfälle sind eine Erkrankung des hohen Lebensalters (> 65 Jahre)
    Schädigung im Lendenwirbelbereich führen zu einem Ausfall des Patellarsehnenreflexes
    ein positives Lasegue-Zeichen ist beweisend für einen Bandscheibenvorfall
    asymptomatischer Bandscheibenvorfall sollte frühestmöglich operiert werden
    Blasen-und Mastdarmstörungen können bei einem Cauda-Syndrom vorkommen


  63. Welche Aussage(n) zu Infektionskrankheiten mit Hautausschlag trifft/treffen zu?
  64. Patienten die Scharlach hatten, sind immun gegen die Erreger
    eine Rötelninfektion während der Schwangerschaft besteht die Gefahr einer Rötelnembryopathie (sog. Gregg-Syndrom)
    die Rötelimpfung schützt auch vor Ringelröteln
    Gürtelrose tritt bevorzugt im Kindesalter auf
    Otitis media, Pneumonie und die Enzephalitis sind Komplikationen einer Maserninfektion


  65. Welche Aussage(n) zum Dickdarmkrebs trifft/treffen zu?
  66. Hinweis auf Dickdarmkrebs kann ein Wechsel von Stuhlgewohnheiten sein
    Patienten mit Colitis ulcerosa haben ein erhöhtes Dickdarmkrebsrisiko
    Nachweis von Hämorrhoiden bei einem Patienten mit „Blut im Stuhl“ schließt einen Dickdarmkrebs weitgehend aus
    Risikofaktoren eines Dickdarmkrebs sind vor allem fettarme und vegetarische Ernährung
    das CEA (Carcinoembryonales Antigen) als Tumormarker ist spezifisch und eignet sich als Früherkennungstest


  67. Welche Aussage(n) über Salmonellen trifft/treffen zu?
  68. Patienten mit einer Salmonellenenteritis kommen häufig in den Wintermonaten vor
    Patienten mit einer Salmonellenenteritis haben eine lebenslange Immunität
    Salmonellen vom Enteritistyp werden meist von Mensch zu Mensch übertragen
    Salmonellen-Dauerausscheider stellen für die Lebensmittelhygiene ein Problem dar
    Patienten mit einer Salmonellenenteritis können nach der Erkrankung eine reaktive Arthritis bekommen


  69. Welche Aussage(n) zur Polyneuropathie trifft/treffen zu?
  70. Diabetes mellitus und Alkoholismus sind die häufigsten Ursachen für eine Polyneuropathie (in der BRD)
    bei einer Polyneuropathie sind ausschließlich sensible und motorische Nervenfasern befallen
    Ursache für eine Polyneuropathie kann/können Mangelernährung/Malabsorption sein
    Polyneuropathien treten auch im Zusammenhang mit Tumorerkrankungen auf
    der erste Hinweis auf eine Polyneuropathie ist häufig der Verlust des Vibrationssinns


  71. Welche Aussage(n) zu Herpesviren trifft/treffen zu?
  72. durch Gabe von Antibiotika kann eine Infek1ion vermieden werden
    Infektionen mit Herpesviren können bei Menschen mit einer Immunschwäche schwerer verlaufen
    nach einer Infektion besteht lebenslange Immunität
    Herpesviren können lebenslang in bestimmten Zellen des Menschen persistieren (verbleiben)
    mit einer Augenkomplikation ist bei einer Herpes zoster- Infektion nicht zu rechnen


  73. Welche Aussage(n) ist/sind die Ursache(n) einer Tetanie?
  74. Hypoparathyreodismus (Unterfunktion der Nebenschilddrüsen)
    primärem Hyperparathyreoidismus
    chronischer Nebenniereninsuffizienz
    massivem sauren Erbrechen
    Linksherzinsuffizienz


  75. Ein 78-jähriger Patient hat folgende Symptome: multiple Metastasen in der Wirbelsäule. Welches Karzinom kommt hierfür am ehesten als Ursache in Frage?
  76. Kolonkarzinom
    Prostatakarzinom
    Wilms-Tumor (Nephroblastom)
    Hepatozelluläres Karzinom (primares Leberzellkarzinom)
    Pankreaskarzinom


  77. Welche Aussage(n) zu Sexualhormonen und Eisprung trifft/treffen zu?
  78. das Progesteron ist ein Hormon, welches bei der Frau im Gelbkörper und in der Plazenta gebildet wird
    nach der Ovulation (Eisprung) kommt es zu einer kurzfristigen (1-2 Tage) Erhöhung des Progesteronspiegels
    bereits einen Tag vor der Ovulation steigt die Basaltemperatur um mind. 1°C an
    Östrogene werden vor allem in der zweiten Zyklushälfte sezerniert
    Progesteron wird größtenteils in der zweiten Zyklushälfte sezerniert


  79. Welche Aussage(n) zum Parkinson-Syndrom trifft/treffen zu?
  80. eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen des höheren Lebensalters ist das Parkinson-Syndrom
    Ursache ist in erster Linie eine Störung im Aldosteron und Reninstoffwechsel
    es handelt sich um eine rein körperliche Erkrankung ohne jede Beeinträchtigung der intellektuellen Fähigkeiten
    Leitsymptom ist ein grobschlägiger Ruhetremor der willkürlich unterbunden werden kann
    Krankengymnastik ist bei M. Parkinson wegen zu erwartender Verschlimmerung der Symptomatik nicht anzuwenden (kontraindiziert)


  81. Welche Aussage(n) führt/führen zu einer Aktivitätssteigerung des sympathischen Nervensystems?
  82. Erweiterung der Bronchien
    gesteigerten Bewegung und Tätigkeit des Magen·Darm Traktes
    Bradykardie
    Verengung der Pupillen
    Blutdruckabfall


  83. Welche Aussage(n) zu Vitaminen und Vitaminmangel trifft/treffen zu?
  84. Vitamin B12-Mangel ist i.d.R. die Folge einer Nierenerkrankung
    Vitamin C gehört zur Gruppe der fettlöslichen Vitamine
    Vitamin B-Mangel kann Skorbut auslösen
    Vitamin B12-Mangel kann zu neurologischen Symptomen führen
    Vitamin K-Mangel kann zu Gerinnungsstörungen führen


  85. Eine 26-jährige Patientin hat folgende Symptome: Erschöpfung, Unruhe, Schlafstörungen, Nervosität, Reizbarkeit, stark schwitzen, zittern und vermehrtem Haarausfall und Durchfällen. Welche Diagnose trifft am ehesten zu?
  86. Morbus Addison
    neu aufgetretener Diabetes mellitus
    Alkoholkrankheit
    schizophrene Psychose
    Hyperthyreose


  87. Welche Aussage(n) trifft/treffen als Hinweise auf eine intrakranielle Druckerhöhung zu?
  88. schwallartiges Erbrechen
    Peroneuslähmung
    Sehen von Doppelbildern
    psychische Veränderungen, z. B. Aggressivität
    Tremor der Hände


  89. Welche Aussage(n) zur Untersuchung des Knies trifft/treffen zu?
  90. eine Stabilitätsprüfung der Bänder erfolgt richtigerweise am stehenden Patienten
    die sog. tanzende Patella ist ein Hinweis auf einen Kniegelenkserguss
    beim Kind bis 15 Jahre sind O-Beine (Genua vara) physiologisch
    bei einer Kreuzbandschädigung kommt es zum das Schubladenphänomen
    Steinmann-Zeichen geben Hinweise auf mögliche Meniskusschäden


  91. Welche Aussage(n) zur Herzauskultation trifft/treffen zu?
  92. bei einer Aortenstenose ist eine Fortleitung des Geräusches in die Karotiden möglich
    eine Spaltung des 2. Herztones ist stets pathologisch
    Akzidentelle (zufällig vorkommende) Geräusche sind stets systolisch und ohne Fortleitung
    ein funktionelles Herzgeräusch kann bei Fieber auftreten
    die Lautstärke des Herzgeräusches ist ein Maß für die Schwere einer Herzerkrankung


  93. Welche Aussage(n) zu akuten organischen Psychose (akutes organisches Psychosyndrom) trifft/treffen zu?
  94. beim Patient findet sich zeitliche und/oder örtliche Orientierungsstörungen
    beim Patient findet sich Wahrnehmungsstörungen
    beim Patient findet sich Störungen in der Psychomotorik
    beim Patient findet sich kardiale Unregelmäßigkeiten
    beim Patient findet sich Schwitzen, Übelkeit und Erbrechen


  95. Welche Aussage(n) zur Instrumentenaufbereitung trifft/treffen zu?
  96. bevorzugte Methode der Instrumentendesinfektion ist die Sprühdesinfektion mit einem VAH-gelisteten Flächendesinfektionsmittel (VAH = Verbund für Angewandte Hygiene)
    grobverschmutzte Instrumente müssen vor der Reinigung desinfiziert werden. Nach der anschließenden Reinigung ist dann keine erneute Desinfektion mehr erforderlich
    wenn der Heilpraktiker die Instrumentenaufbereitung selbst durchführt, ist keine detaillierte schriftliche Beschreibung des Aufbereitungsverfahrens im Hygieneplan erforderlich
    wieder verwendbare Instrumente, die die Haut durchdringen bzw. mit Blut in Berührung kommen, müssen mit einem validierten Verfahren sterilisiert werden
    für Instrumente, die die Haut durchdringen bzw. mit Blut in Berührung kommen ist die Heißluftsterilisation der Dampfsterilisation vorzuziehen


  97. Welche Aussage(n) zu einem erniedrigten Kaliumwert trifft/treffen zu?
  98. ein erniedrigter Kaliumwert findet man bei chronischen Diarrhöen
    ein erniedrigter Kaliumwert findet man nach Bluttransfusionen
    ein erniedrigter Kaliumwert findet man bei metabolischer Alkalose
    ein erniedrigter Kaliumwert findet man bei Anorexia nervosa
    ein erniedrigter Kaliumwert findet man bei Einnahme von bestimmten Diuretika


  99. Welche Aussage(n) zu Risikofaktoren für eine Osteoporose trifft/treffen zu?
  100. Übergewicht
    Immobilität
    längerfristige Glukokortikoidtherapie
    Alter
    Testosteronsubstitution


  101. Welche Aussage(n) zum Differentialblutbild trifft/treffen zu?
  102. Parasiteninfektionen führen zu einer Eosinopenie
    zu einer Linksverschiebung führt typischerweise eine virale Infekt
    eine Lymphozytose findet man typischerweise bei allergischen Hauterkrankungen
    Medikamenteneinnahme können eine Agranulozytose ausgelösen
    bakterielle Infekte führen i.d.R. zu einer Neutropenie


  103. Welche Aussage(n) zum Lymphsystem trifft/treffen zu?
  104. das Lymphsystem stellt ein geschlossenes Kreislaufsystem dar, in dem die Lymphe zirkuliert
    die Lymphe wird über die Lymphgefäße in den rechten bzw. linken Venenwinkel (Angulus venosus) abgeführt
    die Lymphe wird in die Pfortader abgeführt
    die Lymphe fließt über die Lymphbahnen zur Peripherie, um dort über die Kapillaren in das venöse System aufgenommen zu werden
    in den Lymphknoten reifen die B-Lymphozyten zu den Zellen der spezifischen Abwehr heran


  105. Welche Aussage(n) begünstigt/begünstigen das Auftreten einer Hypoglykämie bei einem Diabetes mellitus Patienten mit oraler Einnahme von Antidiabetika?
  106. Fasten
    starker Alkoholkonsum
    Leberfunktionsstörungen
    Durchfälle
    körperliche Anstrengung


  107. Welche Aussage(n) zu einer Norovirusinfektion trifft/treffen zu?
  108. Norovirusinfektionen treten jahreszeitlich häufig in den Winter-und Frühjahrsmonaten auf
    die Erkrankungsdauer liegt meist nur bei ein bis zwei Tagen
    nach einer lnfektion besteht langjährige Immunität
    die Erkrankten leiden häufig unter wässrigen Diarrhöen, Übelkeit und schwallartigem Erbrechen
    typisch ist hohes Fieber über mehrere Tage


  109. Welche Aussage(n) zu Milchzähnen trifft/treffen zu?
  110. das vollständige Milchgebiss besteht aus 24 Zähnen
    der Durchbruch der Milchzähne beginnt durchschnittlich um den 6. bis 8. Lebensmonat
    das Milchgebiss ist durchschnittlich im 12. bis 15. Lebensmonat vollständig
    Milchzähne sind gleich groß wie die bleibenden Zähne
    alle Milchzähne sind mit durchschnittlich 5 bis 7 Jahren wieder ausgefallen


  111. Welche Aussage(n) zu typischen Symptomen einer Manie trifft/treffen zu?
  112. Maniepatienten haben ein deutlich vermehrtes Redebedürfnis
    Maniepatienten haben eine Neigung zu Selbstüberschätzung
    Maniepatienten haben ein deutlich erhöhtes Schlafbedürfnis
    Maniepatienten haben eine formale Denkstörungen
    Maniepatienten haben ein vermindertes Selbstwertgefühl mit Zweifel an sich selbst


  113. Ein 55-jähriger Patient ist seit Jahren starker Raucher und hat folgende Symptome: Therapieresistenten „Erkältung“ seit über 6 Wochen mit Husten und teilweise blutigen Sputum, Lebervergrößerung und eine klopfschmerzhafte Wirbelsäule. Welche Diagnose trifft am ehesten zu?
  114. Tuberkulose
    Lungenödem
    Asthma bronchiale
    metastasierendes Bronchialkarzinom
    akute Hepatitis


  115. Ein Patient hat folgende Symptome: ruckartigem, teilweise schmerzhaftem Schnappen des Fingers bei Beugung und Streckung. Welche Diagnose trifft am ehesten zu?
  116. Karpaltunnelsyndrom
    schnellender Finger (Digitus saltans)
    Heberden Arthrose
    Ganglion
    Dupuytren Kontraktur


  117. Welche Aussage(n) zu typischen Symptome der akuten Pankreatitis trifft/treffen zu?
  118. heftiger gürtelförmiger Oberbauchschmerz
    reiswasserfarbener Durchfall
    mechanischer Illeus
    Erbrechen
    Teerstuhl


  119. Welche Aussage zur Trigeminusneuralgie trifft/treffen zu?
  120. ein typisches Symptom bei der Trigeminusneuralgie ist die Abschwächung des Kornealreflexes
    die chirurgische Behandlung der Trigeminusneuralgie besteht in der Entfernung des gesamten Trigeminusnerven
    bei einer Trigeminusneuralgie treten in der Regel Schmerzen diffus in der gesamten Gesichtshälfte auf
    die Trigeminusneuralgie ist gekennzeichnet durch blitzartig auftreten Schmerzzustände, die nur wenige Sekunden, selten bis zu einer halben Minute anhalten
    bevorzugt betroffen von der Trigeminusneuralgie sind Männer in der 2 bis 3 Lebensdekade