Lungenödem

versteht man die Ansammlung von seröser Flüssigkeit im Lungengewebe. Die Flüssigkeit sammelt sich zuerst im Zwischengewebe der Lunge an, dies nennt man interstitielles Lungenödem. Fliesst die Flüssigkeit in die Alveolen, entsteht das alveoläre Lungenödem. Da in diesem Stadium die für den Gasaustausch erforderlichen Oberflächen drastisch verkleinert sind, kommt es zur Dyspnoe und Tachykardie.

Ursachen

Symptome
Im Röntgenbild der Lunge findet man erweiterte Lungengefäße, insbesondere in den oberen Anteilen der Lunge, außerdem sogenannte Kerley-B-Linien als Zeichen der Flüssigkeitsansammlung im Interstitium sowie eine schmetterlingsförmige Zeichnungsvermehrung.